Bruststaffung auf einen Blick

  • OP-Dauer 2-3 h
  • Narkose Vollnarkose
  • Klinikaufenthalt 2 Nächte
  • Kosten ab 6.600 €
  • Dauer der Nachbehandlung 6 Wochen
  • Fadenzug nach 3 Wochen
  • Gesellschaftsfähig nach 2 Wochen
  • Sport nach 6 Wochen

Bruststraffung

Die weibliche Brust ist bei jeder Frau individuell geformt, das Wachstum ist bis zum 20. Lebensjahr abgeschlossen. In diesem Alter ist die Brust fest und schön anzusehen, nur sehr wenige Frauen sind bereits zu diesem Zeitpunkt mit der Optik unzufrieden. Doch mit der Zeit verlieren die Brüste ihre Straffheit, die Form verändert sich, die Tendenz nach unten beeinträchtigt bei vielen Frauen das Wohlbefinden. Mit einer Bruststraffung kann die verlorene, ursprüngliche Form wiederhergestellt werden.

Herr Dr. med. Jens Baetge ist in unserer Nürnberger Klinik Experte für Bruststraffungen und weitere Korrekturen der weiblichen Brust. Der erfahrene Arzt kennt die Ursachen und versteht den Wunsch seiner Patientinnen nach einem Eingriff, der die Brust in eine schöne Form bringt. Wer sich für eine Bruststraffung in Nürnberg entscheidet, kann vom ersten Beratungsgespräch bis zur sorgfältigen Nachbehandlung mit einer umfassenden Betreuung rechnen. Moderne Operationsmethoden ermöglichen einen Eingriff mit sehr guten Ergebnissen. Die Bruststraffung, auch Mastoplexie genannt, ist eine hilfreiche Behandlung, wenn die Brüste erschlafft sind und die Patientin den Wunsch nach einer formschönen Brust hat. Bei erschlafften Brüsten, denen es zusätzlich an Volumen fehlt, wird eine Bruststraffung in Kombination mit Brustimplantaten in der Nürnberger Klinik angeboten.

Mögliche Gründe für eine Bruststraffung

Leider kann sich im Laufe der Zeit die Form der Brüste verändern. Schwangerschaften und Stillzeiten, hormonelle Schwankungen und der Verlauf der Wechseljahre beeinflussen das Erscheinungsbild. Vor allem ist - auch altersbedingt - oft die Schwerkraft dafür verantwortlich, dass die Brust zu hängen beginnt. Die Haut besitzt weniger Elastizität und verliert an Spannkraft. Das Bindegewebe wird schwächer und weniger straff, dadurch kommt es zu einer Formveränderung. Der Vorgang ist naturbedingt, trotzdem empfinden viele Frauen die Veränderung als ästhetisch einschränkend. Neben der optischen Beeinträchtigung sind oft auch psychische und physische Auswirkungen spürbar.

Durch Gewichtsreduktionen entsteht häufig ebenfalls ein Mangel an Spannkraft und Volumen, da die weibliche Brust nicht allein aus Drüsen- und Bindegewebe besteht, sondern auch Fettgewebe enthält. Je höher der Gewichtsverlust, desto stärker können sich die Folgeerscheinungen auswirken.

Auch kleinere Brüste können betroffen sein. Nicht nur die füllige Brust verliert an Spannkraft, dies kann auch bei einer kleineren Brust auftreten. Oft sind die Veränderungen auch unabhängig von Schwangerschaften und Stillzeiten sichtbar. Die Ursachen für eine schlaffere Brust sind in jedem Fall unterschiedlich, damit abfinden muss sich jedoch keine Patientin: Die hängende Brust kann mit einer relativ schmerzarmen Operation behandelt werden, sodass betroffene Frauen ihr Selbstwertgefühl und ihre jugendliche Frische zurückgewinnen.


Ihre Experten für Bruststraffung

Ihre Vorteile

  • Anwendung verschiedener Techniken
  • Mind. zwei ausführliche Vorher/Nachher-Beratungen
  • Weiterbildungsstätte für Brust-Operationen
  • Professionelle Betreuung auf eigener Pflegestation
  • Zwei erfahrene Fachärzte für Plast.-Ästh. Chirurgie während OP
  • Auch zukünftig bleibender Ansprechpartner, da inhabergeführt
  • Intensiver Nachbehandlungsprozess gewünscht

Die Bruststraffung in der Nürnberger Klinik für Ästhetisch-Plastische Chirurgie

Dr. med. Jens Baetge leitet die Klinik und ist ein erfahrener Arzt auf dem Gebiet der Bruststraffung. Als Facharzt für Ästhetisch-Plastische Chirurgie und zugleich Facharzt für Chirurgie bietet seine Fachkenntnis optimale Voraussetzungen für einen erfolgreichen Eingriff. Er setzt die erfolgreiche Tradition der Klinik fort, die vor 45 Jahren von Herrn Dr. Gsell gegründet wurde. Herr Dr. Baetge ist Mitglied in mehreren Fachgremien und Netzwerken. Er arbeitet mit einem engagierten Team zusammen: von sorgfältig arbeitenden Anästhesisten bis zu zuverlässigen Pflege- und Servicekräften. Die Patientinnen werden mit hoher Aufmerksamkeit während der gesamten Behandlung betreut.

In Informations- und Beratungsgesprächen erfahren unsere Patientinnen alles über den Ablauf der Bruststraffung. Die OP-Methode wird genau erklärt, das mögliche Resultat ausführlich erläutert. Über eventuelle Risiken und Komplikationen wird ehrlich und umfangreich aufgeklärt. Des Weiteren erfahren die Patientinnen Wissenswertes über die Nachbehandlung und zu beachtende Verhaltensweisen nach dem Eingriff.

Die Operation selbst wird stationär und unter Vollnarkose durchgeführt. Nach der Klärung der individuellen Situation der Patientin, erklärt Herr Dr. Baetge den genauen Operationsverlauf und stimmt die Schnittführung mit der Patientin individuell ab. Für die Bruststraffung stehen verschiedene Verfahren zur Verfügung, die sich an dem Wunsch der Patientin, an der Form und dem Gewebe der Brust orientieren. Dr. Baetge achtet immer auf eine Schnittführung, die mit möglichst wenigen und möglichst unauffälligen Narben auskommt. Die umfassende Erfahrung des Chirurgen ermöglicht eine Operationsmethode, die ein ausgezeichnetes und langfristiges Ergebnis bietet.

Häufige Fragen

Die Bruststraffung in Nürnberg kommt grundsätzlich immer dann infrage, wenn die Brust erschlafft ist und hängt. Das kann altersbedingte Gründe haben und/oder durch Schwangerschaften und Stillzeiten bedingt sein. Eine starke Gewichtsreduktion führt ebenfalls oft dazu, dass die Brust an Volumen und Spannkraft verliert. Frauen, die sich zu einer Bruststraffung in Nürnberg entschließen, sollten die Familienplanung abgeschlossen haben. Nach einer vorangegangenen Schwangerschaft sollte mindestens ein Zeitraum von acht Monaten nach dem Abstillen abgewartet werden. So kann sich die Brust wieder normalisieren, bevor ein straffender Eingriff durchgeführt wird.

Nach einer Bruststraffung möchten wir unsere Patientinnen für zwei Nächte in unserer Klinik aufnehmen, damit sie sich in Ruhe von dem Eingriff und der Narkose erholen und noch schonen können.
Die Operation erfolgt in Vollnarkose. Nach der zuvor ausgewählten Schnittführung wird überschüssige Haut entfernt und die verbleibende wieder befestigt. Dadurch wird die Brust gestrafft und gleichzeitig angehoben. Die eigentliche Größe der Brust verändert sich dabei nicht. Sie wirkt jedoch straffer und voller. Wenn die Patientin zusätzlich eine Verkleinerung wünscht, führt Dr. Baetge eine kombinierte Behandlung durch.

Vorgehensweise bei einer Bruststraffung

Für die Bruststraffung wird in der Nürnberger Klinik der sogenannte I-Schnitt verwendet, der um den Brustwarzenhof und senkrecht zur Unterbrustfalte verläuft. Herr Dr. Baetge entfernt kaum Drüsengewebe, sondern nur Teile der oberflächlichen Hautschichten. Der Schnitt verläuft unauffällig, verbleibende Narben sind nach einigen Monaten nahezu unsichtbar. Sollte sich diese Methode aufgrund individueller Gegebenheiten nicht eignen, schlägt der erfahrene Chirurg eine andere Technik vor. Die Vorgehensweise wird im Beratungsgespräch vor der OP geklärt.

Beides ist möglich. Wird in Verbindung mit einer Bruststraffung eine größere Brust gewünscht, dann eignen sich häufig Brustimplantate, um die gewünschte Größe zu erreichen. Empfehlenswert ist eine Vergrößerung, die zur Figur der Patientin passt und der Form der ursprünglichen Brust entspricht. Das zusätzlich einsetzbare Volumen ist individuell verschieden. Wenn gleichzeitig mit der Straffung eine Verkleinerung gewünscht wird, entfernt der Dr. Baetge Brustdrüsengewebe und Fettgewebe. So erlangt die Brust eine schöne und straffe Form.

Vor dem Eingriff müssen bestimmte Medikamente abgesetzt werden, insbesondere blutverdünnende Mittel wie Aspirin. Wer dauerhaft auf die Medikamenteneinnahme angewiesen ist oder Allergikerin ist, sollte sich von Herrn Dr. Baetge dazu ausführlich beraten lassen. Der Verzicht auf Alkohol und Nikotin bereits zwei bis drei Wochen vor dem Eingriff ist sinnvoll, um einen raschen Heilungsprozess zu unterstützen.

Der Heilungsprozess kann bis zu drei Monate dauern. Unmittelbar nach dem Eingriff erhält die Patientin einen Sport-BH. Damit wird die Wundheilung gefördert und die Spannung von den Nähten genommen.

In den ersten sechs Wochen sollte der BH unbedingt Tag und Nacht getragen werden und für drei bis sechs Wochen gilt es, nach Möglichkeit auf dem Rücken zu schlafen. In den ersten sechs Wochen sind Ruhe und Schonung sehr wichtig. Nach Möglichkeit sollte sich die Patientin für die beiden ersten Wochen Freiraum von den alltäglichen Pflichten schaffen. Körperlich belastende Aktivitäten wie Sport und schweres Tragen sind zu vermeiden. Sonnenbäder und Solarienbesuche sollten ebenfalls für mehrere Monate pausiert werden.

Die endgültige Form ist erst nach etwa drei bis sechs Monaten sichtbar. Die Patientin erhält zwar schon in den ersten Tagen und Wochen einen guten Eindruck, die endgültige Heilung muss jedoch abgewartet werden. Das Resultat ist langfristig, insofern extrem starke Gewichtsschwankungen ausbleiben.

Es können allgemeine OP-Risiken auftreten, beispielsweise Blutungen, Infektionen und Wundheilungsstörungen. Die Patientinnen sind in unserer Klinik aber in den besten Händen. Eine sorgfältige Arbeitsweise und die exakte Einhaltung strengster Hygienemaßnahmen reduzieren die Risiken auf ein absolutes Minimum. Nach der Operation ist es wichtig, dass die notwendigen Verhaltensmaßnahmen befolgt werden. Nikotin und Alkohol sind tabu.

In den ersten Tagen treten gelegentlich Schmerzen auf, die mit Schmerzmitteln gut behandelbar sind. In einigen Fällen kommt es zu Taubheitsgefühlen der Haut und zu einer beeinträchtigten Empfindung der Brustwarzen. Diese Begleiterscheinungen sind vorübergehend. Nach jeder Schönheitsoperation im Brustbereich treten Schwellungen, Blutergüsse und Spannungen auf. Diese Nebenwirkungen sind zwar weniger angenehm, aber harmlos. Sie klingen nach einigen Tagen, spätestens innerhalb weniger Wochen von selbst ab.

Bei Diabetikerinnen kann es zu größeren Problem mit der Wundheilung kommen. Eine solche Grunderkrankung muss vorab mit dem Arzt besprechen werden. Es muss abgewogen werden, in welchem Verhältnis die langwierige Wundheilung zum ästhetischen Ergebnis steht. Wenn es bei einer früheren Brustvergrößerung mit Implantaten zu Komplikationen gekommen ist, ist die Mastoplexie abzulehnen. Weitere Grunderkrankungen können ebenfalls ein Hinderungsgrund sein. Im Einzelfall entscheidet sich das im persönlichen Beratungsgespräch.

Die Patientin ist nach etwa zwei Wochen wieder arbeitsfähig. Mit Sport sollte bis mindestens 6 Wochen nach der Brust-OP gewartet werden. Weitere körperliche Aktivitäten, die viel Einsatz erfordern, sollten ebenfalls auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden.

Informieren Sie sich zu Finanzierungsmöglichkeiten Ihrer Bruststraffung.

Kontakt

Sie möchten mehr über die Möglichkeiten einer Bruststraffung wissen? Rufen Sie uns an 0911 95158205 oder kontaktieren Sie uns über unser Kontaktformular. Wir sind gern für Sie da und finden mit Ihnen gemeinsam die beste Lösung!